Aus

Dorfregion Dissen – Bad Rothenfelde legt acht Projekte für Umsetzungsphase fest

Die Dorfentwicklung in der Dorfregion Dissen – Bad Rothenfelde schreitet voran: Bis zum 25. November letzten Jahres haben die Einwohner*innen beider Orte Herzen an die eingereichten Projektideen für die Dorfentwicklung auf der Plattform
diro.pro-dorfentwicklung.de vergeben. Nun hat die Steuerungsgruppe, u.a. besetzt mit Vertretern aus der Politik, aus den beliebtesten Vorschlägen diejenigen Ideen herausgefiltert, die für eine Förderung im Rahmen der Dorfentwicklung grundsätzlich in Frage kommen und sie zu „Startprojekten“ erklärt.

Beratend zur Seite stand den Akteuren in der digital durchgeführten Sitzung das Amt für regionale Landesentwicklung als Fördermittelgeber. Für die Präsentation der Startprojekte haben sich die begleitenden Büros, die pro-t-in GmbH und das Büro für Landschaftsplanung Richard Gertken, sowie die Kommunen etwas Neues einfallen lassen: Jedes der acht Projekte wird in einem eigenen Kurzvideo vorgestellt. Jetzt sind die Bürger*innen unter
diro.pro-dorfentwicklung.de/startprojekte aufgerufen, ihre Anregungen zur weiteren Ausgestaltung der Projekte einzubringen.

Die Startprojekte sind Impulsgeber für den weiteren Prozess. Zum Start in die Umsetzungsphase werden die in der Regel öffentlichen Maßnahmen zuerst betrachtet. Durch die Bewertungen auf der Online-Plattform ist sichergestellt, dass die Projekte auch den Einwohner*innen sehr wichtig sind. Allerdings schafften es nicht alle Ideen mit vielen Bewertungen in die Auswahl.

Der „Bau des Noller-Radweges“ beispielsweise wurde nicht als Startprojekt in der Dorfentwicklung berücksichtigt, weil sich die Straßenbaubehörde bereits mit Planungen zu einem Radweg an dieser Stelle beschäftigt und der Bau leider nicht über die Dorfentwicklung förderfähig ist. Letzteres gilt auch für weitere Projekte, die nicht als Startprojekte aufgenommen werden konnten. Alle anderen, nicht berücksichtigten Vorschläge sind weiterhin Teil der Dorfentwicklung und können in der achtjährigen Umsetzungsphase in Angriff genommen werden.

Sowohl für Dissen aTW als auch für Bad Rothenfelde sind nun je drei Startprojekte festgelegt worden. Ergänzt werden sie durch zwei gemeinsame Projekte für die gesamte Dorfregion. Um diese ausgewählten Maßnahmen für die Umsetzungsphase vorzubereiten, werden die Bürger*innen um ihre Anregungen gebeten: Unter jedem Film auf
diro.pro-dorfentwicklung.de/startprojekte findet sich eine eigene Kommentarspalte, die rege genutzt werden darf.

In die weitere Ausgestaltung der Startprojekte zu Projektskizzen werden die Bürger*innen der Dorfregion weiterhin aktiv eingebunden. Wann und in welcher Form solche Treffen vor Ort stattfinden können, ist abhängig vom Infektionsgeschehen. Aktuelle Informationen zu geplanten Veranstaltungen werden regelmäßig auf der Online-Plattform https://diro.pro-dorfentwicklung.de/ bereitgestellt.

Strategie für die Dorfentwicklung mitbestimmen

Planer haben Vorschläge für Handlungsfelder und Entwicklungsziele erarbeitet

Seit Sommer 2020 befinden sich Dissen aTW und Bad Rothenfelde als Dorfregion im Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen. 2021 soll der Dorfentwicklungsplan fertiggestellt werden, der dann für die nächsten ca. acht Jahre als Regiebuch wichtige Impulse für die Zukunft der Dörfer geben soll. Zentrale Elemente des Dorfentwicklungsplanes sind u.a. Handlungsfelder und Entwicklungsziele, die miteinander in Einklang gebracht werden müssen. Am 23. März 2021 sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, sich an einem digitalen Arbeitstreffen zu beteiligen, um über den Vorschlag des Planungsbüros zu beraten und ihn ggf. zu ergänzen.

Ein digitales Arbeitstreffen? Alle Beteiligten wie Planer, Kommunen und das Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Osnabrück hatten gehofft, in der Bürgerbeteiligung – ein fester Bestandteil jeder Dorfentwicklung – Anfang 2021 mit Präsenzveranstaltungen durchstarten zu können. Die allgemeine Entwicklung der Corona-Pandemie lässt dies jedoch aktuell noch nicht zu. Daher ist es gut, dass die Dorfregion von Anfang an mit der Internetplattform diro.pro-dorfentwicklung.de eine kommunikative digitale „Drehscheibe“ der Dorfentwicklung eingeführt hat.

Die andauernden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie beeinflussen den angedachten Zeitplan zur Erarbeitung des Dorfentwicklungsplanes. Um den Bürgerbeteiligungsprozess mit Präsenzveranstaltungen sicherzustellen, wird sich der Prozess um einige Monate verlängern. Dieses hat aber keinerlei Auswirkungen auf die sich anschließende Umsetzungsphase der Dorfentwicklung. Die Umsetzungsphase der Dorfentwicklung für die Durchführung von Projekten wird durch die Verlängerung der Planungsphase nicht gekürzt!

Die Bürgerbeteiligung bleibt im Fokus der Dorfentwicklung: Daher soll, trotz der noch einschränkenden Lage, der Beteiligungsprozess im ersten Schritt digital und dann auch bald persönlich fortgeführt werden.

Am 23. März 2021 startet um 18:00 Uhr ein digitales Arbeitstreffen der Dorfregion. Im Mittelpunkt steht der Entwurf der Strategie für die Dorfentwicklung. Die Strategie bildet das Dach der Dorfentwicklung und zeigt mit seinen Handlungsfeldern und Entwicklungszielen auf, wohin sich die Dorfregion in den nächsten Jahren entwickeln will. Die erste Basisstrategie (mit den Handlungsfeldern und Entwicklungszielen), die sich aus den vorliegenden Planungen und Konzepten/Masterplänen der Kommunen, der Projektideen der Einwohner*innen sowie der Online-Befragung „Du für Dissen“ abgeleitet wurde, finden Interessierte auf der Seite https://diro.pro-dorfentwicklung.de auf der Unterseite „Strategie“.

Je nach Anmeldezahlen werden die Handlungsfelder gemeinsam oder in einzelnen Arbeitsgruppen beraten sowie die Visionen für die Dorfregion verifiziert. Auf der Grundlage der neugewonnenen Erkenntnisse wird die Basisstrategie danach zur endgültigen Strategie für den Dorfentwicklungsplan der Dorfregion ausgearbeitet.

Das digitale Treffen am 23.03.2021 wird als Zoom-Konferenz durchgeführt. Anmeldungen nimmt Olga Neufeldt (Tel: 0591/96 49 43-30 oder E-Mail: dorfentwicklung@remove-this.pro-t-in.de) bis zum 19. März 2021 entgegen. Bei der Anmeldung sollte angegeben werden, für welches der fünf Handlungsfelder Interesse besteht (siehe Grafik unten).

Infokasten

Die Startprojekte werden bei diesem Treffen noch nicht behandelt. Die Steuerungsgruppe der Dorfentwicklung, besetzt mit politischen und kommunalen Vertretern, hat sich Mitte Februar 2021  in einem Zoom-Meeting getroffen und gemeinsam mit dem Amt für regionale Landesentwicklung und den Planern die von den Einwohner*innen höchst gewichteten Maßnahmen auf Förderfähigkeit über die Dorfentwicklung geprüft. In den nächsten Wochen werden diese Startprojekte über Videos auf der Seite https://diro.pro-dorfentwicklung.de vorgestellt. Zu den vorgestellten Startprojekten können danach digital auf der Plattform Kommentare und Anregungen abgegeben werden, die in die weitere Bearbeitung einfließen.

Sobald die Infektionslage es zulässt, werden in Präsenzveranstaltungen die Maßnahmen gemeinsam mit den Einwohner*innen vor Ort ausgearbeitet.

Informationen zur Dorfentwicklung und die Strategie finden Sie unter diro.pro-dorfentwicklung.de

Große Schritte in der Dorfregion Dissen – Bad Rothenfelde

 

Entwicklungsprozess verläuft trotz Pandemie erfolgreich

Im März dieses Jahres taten sich die Kommunen Dissen aTW und Bad Rothenfelde zusammen, um gemeinsam etwas für die Entwicklung der Region zu tun. Damals wurden beide in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen. Begleitet werden sie dabei von der pro-t-in GmbH, die die Beteiligungsformate durchführt. Ergänzt wird das Team vom Büro für Landschaftsplanung Richard Gertken aus Werlte, das sich um alle technischen Planungsleistungen kümmert. Die Dorfentwicklung Dissen – Bad Rothenfelde startete allerdings etwas anders als gewöhnlich. Da bisher bereits verschiedene Beteiligungsprozesse mit den Bürger*innen stattgefunden haben und daraufhin auch einige Konzepte entwickelt wurden, galt es zunächst die Ergebnisse dieser „Vorarbeiten“ zu prüfen. Die Auswertung dieser Konzepte und die grundsätzliche Strategie des Entwicklungsprozesses wurden auf der eigens dafür eingerichteten Plattform diro.pro-dorfentwicklung.de vorgestellt. Da persönliche Treffen mit den Einwohner*innen in diesem Jahr kaum möglich waren, wurde die Website zu einem wichtigen Informationskanal für die Dorfregion. Das zeigt auch die hohe Aktivität der Bürger*innen auf der Seite. Hier wurden viele Ideen eingereicht und großzügig mit Herzen bewertet. „Gerade unter den aktuellen Umständen ist die digitale Beteiligungsplattform für uns nicht wegzudenken. Wir bleiben mit den Menschen vor Ort in Kontakt und der Prozess geht auch ohne Präsenzveranstaltungen weiter“, betont Michael Ripperda von der pro-t-in GmbH die Bedeutung der Website. „Außerdem glauben wir, damit Bürger*innen erreichen zu können, die die Veranstaltungen vielleicht nicht besucht hätten. Sich ganz bequem von zuhause aus beteiligen zu können, wird von vielen als gutes ergänzendes Angebot gesehen“, ergänzt Kollegin Olga Neufeldt.

Und das Engagement der Einwohner*innen hat sich gelohnt: Aus den Gewichtungen der Projektideen sollen nun erste Startprojekte abgeleitet werden. Mit den Startprojekten sollen Maßnahmen herausgefiltert werden, die Impulsgeber für den Start in die Umsetzungsphase der Dorfentwicklung sind und die Dorfentwicklung vor Ort sichtbar machen. Die Auswahl eines Startprojektes bedeutet keineswegs, dass andere potenzielle Projektideen unter den Tisch fallen. Im Gegenteil: Alle bislang genannten Projektideen werden Teil der Dorfentwicklungsplanung. In der Umsetzungsphase der Dorfentwicklung können ca. 8 Jahre lang zahlreiche Projekte entwickelt und dafür Fördermittel beantragt werden.

Dissens Bürgermeister Eugen Görlitz und Amtskollege Klaus Rehkämper aus Bad Rothenfelde ziehen am Ende des Jahres ein positives Fazit: „Wir sind froh, dass wir trotz der besonderen Situation gute Fortschritte auf dem Weg zum Dorfentwicklungsplan gemacht haben. Deshalb möchten wir an dieser Stelle unseren engagierten Bürger*innen danken, die viele tolle Ideen vorgeschlagen haben. Das macht Lust auf mehr! Und wir sind uns sicher, gemeinsam eine Zukunftsstrategie entwickeln zu können, in der sich alle wiederfinden.“ Die Beteiligungsplattform steht allen Interessierten für den gesamten Zeitraum der Dorfentwicklung für Projektideen offen und informiert zuverlässig über den aktuellen Prozess.

Online-Umfrage im Rahmen der Dorfentwicklung unterstreicht Identifikation mit der Region

„Du für Dissen“

Naturnah eingebettet in eine wunderschöne Landschaft, verkehrlich exzellent angebunden, mit guten Einkaufsmöglichkeiten und einem starken Miteinander – so sehen die Dissener*innen ihre Stadt. Zumindest diejenigen, die sich an der Umfrage „Du für Dissen“ im Rahmen der Dorfentwicklungsplanung beteiligt haben. Insgesamt 113 Teilnehmer*innen haben darin unter anderem die positiven Seiten Dissens zusammengetragen.

Die Umfrage war anstelle der im Rahmen der Dorfentwicklung normalerweise stattfindenden Ortsversammlung durchgeführt worden, die aufgrund des Infektionsgeschehens aber nicht möglich war. Stattdessen gibt nun die Umfrage erste Hinweise auf die besonderen Merkmale Dissens, auf Herausforderungen und Potenziale, die zukünftig mit unterschiedlichsten Projekten stärker ausgeschöpft werden sollen. Dabei wurde deutlich: Die Dissener*innen identifizieren sich bereits aktuell stark sowohl mit ihrem Ort als auch mit der Dorfregion Dissen–Bad Rothenfelde – eine gute Voraussetzung für die Dorfentwicklung. Die gesamte Auswertung der Online-Umfrage steht zum Download unter https://diro.pro-dorfentwicklung.de/downloads.html bereit.

Schwerpunkte erkennbar

Ausgehend von ihren besonderen Stärken – der wunderschönen Naturlandschaft, der bereits als gut empfundenen Infrastruktur und der positiven Bewertung des Einkaufsstandortes – beziehen sich die Ergebnisse für die weitere Entwicklung auf die Schwerpunkte „Natur“ (Pflege der Naherholungsgebiete; stärkeres Umweltbewusstsein; mehr Park- und Grünanlagen im Stadtgebiet), „Innenstadt“ (Attraktivität der Innenstadtgestaltung; Sauberkeit; mehr Gastronomie; mehr Einzelhandel, Wochenmarkt beleben), „Infrastruktur“ (Jugendzentrum; Verkehrsberuhigung; Radkonzept; Ausbau ÖPNV) und das „Miteinander“ (kulturelle und Freizeitangebote, Bürgerengagement).

Diese Schwerpunkte finden sich auch in den bereits eingereichten Projektideen wieder: Auf der Beteiligungsplattform https://diro.pro-dorfentwicklung.de/projektideen.html wurden von Bürgerinnen und Bürgern inzwischen über 100 Projektideen eingestellt. Bis zum 25. November konnten die Einwohner*innen diese Ideen begutachten und mit Herzen ihre Zustimmung ausdrücken.

Und so geht‘s weiter

Im nächsten Schritt werden die Projektideen eingehend geprüft: Auf welche Grundlagen setzt das jeweilige Projekt auf, wurden bereits erste Entwicklungsschritte gegangen und – wichtig für das Festlegen von Startprojekten – ist das Projekt grundsätzlich im Rahmen der Dorfentwicklung umsetzbar?

Die bereits angekündigten Termine für die Ortsgespräche in Dissen am 8. Dezember sowie in Bad Rothenfelde am 10. Dezember müssen aufgrund des Infektionsgeschehens leider verschoben werden. Doch aufgeschoben ist in diesem Fall nicht aufgehoben: „Uns ist es wichtig, mit unseren Einwohner*innen ins Gespräch zu kommen“, betont Bad Rothenfeldes Bürgermeister Klaus Rehkämper, „daher verschieben wir die Veranstaltungen auf Anfang 2021 in der Hoffnung, dass wir uns dann persönlich treffen können.“ Auch Dissens Bürgermeister Eugen Görlitz setzt auf Präsenz: „Nach den vielen guten digitalen Formaten freuen wir uns schon jetzt wieder auf den persönlichen Austausch.“ Beide laden die Einwohner*innen der Dorfregion herzlich ein, sich über die Beteiligungsplattform https://diro.pro-dorfentwicklung.de/ stets auf dem Laufenden zu halten.

Dorfentwicklungsplanung in der Dorfregion Dissen – Bad Rothenfelde

 

Das gelebte Miteinander wird in Dissen und Bad Rothenfelde jetzt noch spürbarer. Denn die Kommunen sind als Dorfregion in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Dadurch können umfangreiche private und öffentliche Entwicklungsvorhaben umgesetzt, aber auch viele kleine Dinge angestoßen werden, die das Leben auf dem Lande verbessern.

Zunächst muss ein Dorfentwicklungsplan erstellt werden. Bereits bestehende Entwicklungskonzepte, Leitbilder und Masterpläne bilden den Grundstein für die Dorfentwicklungsplanung, alles Weitere wird gemeinsam erarbeitet – analog und digital. Um die Dorfregion Dissen – Bad Rothenfelde noch lebenswerter zu machen, sollten die Menschen in der Region sich beteiligen!

Auf der Plattform diro.pro-dorfentwicklung.de können alle Einwohnerinnen und Einwohner ab sofort Projektideen, Kommentare oder Handlungsansätze an das Projektteam weitergeben.

Im weiteren Planungsprozess werden später öffentliche Startprojekte entwickelt, die in der Umsetzungsphase als erste Fördermaßnahmen beantragt werden sollen. Wichtig: Andere potenzielle Projekte können im weiteren Verlauf der Dorfentwicklung jederzeit eingebaut werden.

Die pro-t-in GmbH aus Lingen und das Büro für Landschaftsplanung aus Werlte haben zusammen den Auftrag zur Erstellung des Dorfentwicklungsplanes erhalten. Sie konnten in den vergangenen Jahren zahlreiche Dorfentwicklungen in Niedersachsen begleiten. Diplom-Geograph Michael Ripperda ist in der Dorfregion Dissen – Bad Rothenfelde der Projektleiter und Ansprechpartner für allgemeine Fragen zur Dorfentwicklung, Diplom-Ingenieur Richard Gertken der Experte für bauliche Maßnahmen. Sie freuen sich über Fragen, Anregungen und Ideen:

Michael Ripperda

pro-t-in GmbH

Tel. 0591 / 96 49 43 14 oder ripperda@remove-this.pro-t-in.de

Richard Gertken

Büro für Landschaftsplanung

Tel. 05951 / 95 10 13 oder r.gertken@remove-this.bfl-werlte.de

Ihr Ansprechpartner:

Frau Edinghofer-Dick

Telefon:
05421/303-135
Fax:
05421/303-335
Gebäude:
Rathaus Zimmer 1.02

 

©  2021  Stadt Dissen    Kontakt    Impressum    Datenschutz

Kontaktformular

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik wenden Sie sich bitte mit dem neben stehenden Formular direkt an die Stadtverwaltung Dissen.

Telefonisch erreichen Sie uns im

Rathaus
unter 05421/303-0
Bürgerbüro
unter 05421/303-160
Mo

08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr

08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr

Di08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr
Mi08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr
Do08:30-12:30 & 14:00-18:00 Uhr08:30-12:30 & 14:00-18:00 Uhr
Fr08:30-12:30 Uhr08:30-12:30 Uhr
  1. *Pflichtfeld