Aus

Liebe Mitbürgerinnen und liebe Mitbürger in Dissen aTW!

Die Ausbreitung der Corona-Pandemie stellt momentan unser ganzes Land, unsere Stadt, vor eine noch nie dagewesene Herausforderung. Wichtig ist es jetzt, sehr besonnen und achtsam, aber auch konsequent mit dieser Situation umzugehen. Jeder von uns muss unbedingt durch sein eigenes Verhalten dazu beitragen. Nur so können wir die Ausbreitung des Corona-Virus verhindern oder zumindest verlangsamen. Darum sollten alle sozialen Kontakte konsequent reduziert werden.

Eine solche Herausforderung kannten wir bisher nicht.

Unser gesamtes öffentliches Leben (KiTas, Schulen, Sport und Freizeit) musste gestoppt werden. Ebenso hat das Virus bereits schon jetzt nicht absehbare Konsequenzen für Wirtschaft, Handel und Gewerbe unserer Stadt.

Jetzt gilt mein Appell Ihnen ganz persönlich. Jede und jeder Einzelne ist spätestens jetzt aufgerufen, Verantwortung für sich und die Gemeinschaft zu übernehmen! Daher wird es unerlässlich sein, dass jeder von uns seinen ganz persönlichen Beitrag dazu leistet. Dazu meine dringende Empfehlung: Bitte bleiben Sie freiwillig zuhause, verlassen Sie Ihre Wohnung nur für absolut notwendige Besorgungen.

  • Befolgen Sie in jedem Fall die Anordnungen der Behörden
  • Informieren Sie sich regelmäßig über den aktuellen Sachstand
  • Halten Sie unbedingt die Hygieneempfehlungen ein.

Mein ganz besonderer Appell gilt euch, liebe Jugendliche in unserer Stadt! Ich weiß, es ist für euch außerordentlich schwer, ohne eure Freunde die Freizeit zu verbringen. Aber jetzt tragt auch ihr Verantwortung für uns alle: Bitte vermeidet persönliche Kontakte an euren Treffpunkten. Informiert euch in den sozialen Medien über angemessenes Verhalten, damit ihr euch nicht infiziert und so Familien und Freunde massiv gefährdet. Ich setze mein Vertrauen in eure Vernunft und Einsicht.

Wir in Dissen aTW nehmen die Herausforderung an. Und ich bin sicher: Wir werden die Situation gemeinsam meistern.

Von Herzen danke ich allen, die dazu beitragen, dass unser Leben weiter geht: insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Supermärkte, des Gesundheitswesens, der Polizei, Feuerwehr und der Notdienste.

Die aktuellsten Bekanntmachungen des Landkreises Osnabrück zum Thema Corona finden Sie unter

https://www.landkreis-osnabrueck.de/der-landkreis/kreisverwaltung/bekanntmachung-amtsblatt,

Allgemeine Informationen unter

www.landkreis-osnabrueck.de.

Hier finden Sie eine Pressemitteilung   und Anwendungshinweise des Landkreises Osnabrück.

Wer befürchtet, an Covid-19 erkrankt zu sein, findet weitere Informationen unter www.corona-os.de/corona-tippshinweise/bei-verdacht-einer-corona-erkrankung

Informationen für Unternehmen im Landkreis Osnabrück erhalten Sie unter www.wigos.de/corona oder über die Hotline (0541/501-2468) bzw. per E-Mail (corona@remove-this.wigos.de).

Informationen zum Coronavirus in mehreren Sprachen finden Sie unter

https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Bitte bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister

Eugen Görlitz

 

 

Informationen zum Coronavirus

Gemeinsame Website von Stadt und Landkreis zum Coronavirus:
www.corona-os.de

 

 

Nach Lockdown: Landkreis und Stadt Osnabrück erlassen strenge Vorschriften für Menschen aus Gütersloh und Warendorf

Pressemitteilung vom Landkreis Osnabrück 23.06.2020
Osnabrück
. Nach dem massiven Ausbruch von Corona rund um die Fleischfabrik Tönnies in Nordrhein-Westfalen und dem Lockdown in den Kreisen Gütersloh und Warendorf haben Landkreis und Stadt Osnabrück angeordnet, dass alle Vorschriften, die vom Land Nordrhein-Westfalen für die beiden betroffenen Kreise erlassen worden sind, für alle Menschen aus Gütersloh und Warendorf genau deckungsgleich ab Mittwoch, 24. Juni, und befristet bis zum 30. Juni auch in der gesamten Region Osnabrück gelten.

Damit ist es Personen aus Gütersloh und Warendorf untersagt, in Landkreis und Stadt Osnabrück Freizeitanlagen aller Art oder Veranstaltungen wie Konzerte, Theateraufführungen, Kinovorstellungen oder andere öffentliche oder private Kultureinrichtungen zu besuchen. Auch der Besuch von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen in geschlossenen Räumen ist verboten. Nicht erlaubt sind auch der Besuch von Sportangeboten einschließlich Fitnessstudios, Kontaktsportarten im Freien und das Betreten von Sportanlagen.

Für Personen aus Gütersloh und Warendorf nicht erlaubt sind Besuche von Bars und die Bewirtung an Theken in Gaststätten, der Besuch von Indoorspielplätzen oder von Schwimmbädern, Saunen und vergleichbaren Wellnesseinrichtungen auch zum Beispiel in Hotels. Nicht besucht werden dürfen Spielhallen, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen und auch das Picknicken und Grillen im öffentlichen Raum ist für Menschen aus Gütersloh und Warendorf in der Region Osnabrück nicht gestattet. Alle Arten von Festen und Versammlungen sowie Fahrten mit dem Reisebus oder sonstige Gruppenreisen mit Bussen fallen ebenfalls unter dieses Verbot. Verstöße gegen diese Auflagen werden als Ordnungswidrigkeiten geahndet und können mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro bestraft werden. Darüber hinaus müssen alle Schüler, die Schulen in Landkreis und Stadt Osnabrück besuchen und alle Kinder, die in Kindergärten und Kitas oder von Tagesmüttern in Landkreis und Stadt Osnabrück betreut werden, vom 24. bis 30. Juni zuhause bleiben.

Nach Einschätzung des Landkreises und der Stadt Osnabrück sind diese sofortigen Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung in direkter Nachbarschaft zu den beiden Kreisen in Nordrhein-Westfalen notwendig. Es gelte, einen Verdrängungseffekt zu unterbinden und zu verhindern, dass die Menschen aus diesen beiden Kreisen nun in den direkt benachbarten niedersächsischen Gebieten einkaufen gingen, Freizeiteinrichtungen wie den Zoo nutzten oder in die Kneipen gingen.

In diesem Zusammenhang schlagen Landkreis und Stadt Osnabrück dem Land Niedersachsen vor, die in Mecklenburg-Vorpommern geltenden Reisebeschränkungen für Personen aus Lockdown-Gebieten oder Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 50 auch für ganz Niedersachsen zu übernehmen. Darüber hinaus sollten freiwillige und landesfinanzierte Tests auf Corona angeboten werden für Mitarbeiter von niedersächsischen Betrieben der Schlacht und Zerlegebetriebe, in denen Werksvertragsarbeiter beschäftigt sind, für Mitarbeiter von Pflegeheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe und von Menschen aus Niedersachsen, die in den Landkreisen Gütersloh oder Warendorf arbeiten.

Landkreis und Stadt Osnabrück hatten direkt nach Bekanntwerden des massiven Ausbruchs bei Tönnies im Kreis Gütersloh eine Quarantäne angeordnet für alle Mitarbeiter von Tönnies, die ihren Wohnsitz in Landkreis und Stadt Osnabrück haben. Außerdem war der Personaltransfer zwischen dem Betrieb in Rheda-Wiedenbrück und dem Standort in Badbergen im Landkreis Osnabrück untersagt worden. Die Schüler aus Gütersloh, die im Landkreis Osnabrück zur Schule gehen, waren ebenfalls kontrolliert worden. Im Rahmen der laufenden Reihentestungen in Alten- und Pflegeheimen werden nun die Einrichtungen an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen bevorzugt getestet.

Corona-Warn-App

Am 16. Juni 2020 ist die Corona-Warn-App des RKI (Robert-Koch-Institut) veröffentlicht worden und kann nun in den App-Stores heruntergeladen werden.

Der Download und die Nutzung der App sind freiwillig. Die App entspricht hohen deutschen Datenschutz-Anforderungen. Die Corona-WarnApp nutzt die Bluetooth-Technik, um den Abstand und die Begegnungsdauer zwischen Personen zu messen, die die App installiert haben. Die Smartphones „merken“ sich Begegnungen, wenn die vom RKI festgelegten Kriterien zu Abstand und Zeit erfüllt sind. Dann tauschen die Geräte untereinander Zufallscodes aus. Werden Personen, die die App nutzen, positiv auf das Coronavirus getestet, können sie freiwillig andere Nutzer darüber informieren.

Mit der Nutzung der App tragen Nutzer aktiv zur Eindämmung der Pandemie bei.

Die Corona-Warn-App ist aus unserer Sicht ein nützliches Hilfsmittel bei der Verfolgung der Kontaktketten und ein kleines weiteres Tool zur Kontrolle der Ausbreitung. Sie kann damit die Nachverfolgung der Gesundheitsämter ergänzen. Bei der Rückverfolgung ist positiv hervorzuheben, dass durch die App insbesondere die Möglichkeit besteht, zufällige Kontakte zu entdecken. Für die Akzeptanz ist es wichtig, dass die Nutzung freiwillig ist und damit keine direkten Rechtswirkungen verbunden sind. Zahlreiche unabhängige Experten haben den Code der App prüfen können und keine grundlegenden Bedenken zur Sicherheit geäußert.

Von daher sollten möglichst viele Menschen die App herunterladen und nutzen.
Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Angebot an Pressematerialien erstellen lassen, die für die Zwecke eingesetzt werden können.


https://styleguide.bundesregierung.de/sg-de/basiselemente/programmmarken/corona-warnapp-baukasten/corona-warn-app-der-baukasten-fuer-unterstuetzerinnen-und-unterstuetzer-1756534

Hilfe und Unterstützung in der Corona-Krise

Die Corona-Krise stellt uns alle vor große Herausforderungen, insbesondere unsere älteren Mitbürger*innen und Menschen, die durch Vorerkrankungen eingeschränkt sind und deshalb möglichst zum Selbstschutz auf Einkäufe, Apothekengänge etc. verzichten sollen. Davon betroffen sind auch Menschen die sich in häuslicher Quarantäne befinden.


Im Zuge der Corona-Pandemie zeigt sich, dass viele Menschen Unterstützung und Hilfe durch die Familie, Nachbarn und Freunde erhalten.
Für Menschen, die nicht auf solche Netzwerke zurückgreifen können und keine Unterstützung finden, bieten wir unter folgenden Kontaktdaten Hilfe an.


Stadt Dissen
Ehrenamt
Frau Brunswicker
Tel.: 05421/303 123
brunswicker@dissen.de


Generationennetzwerk Dissen/Bad Rothenfelde
Ellen Gartmann, Tel.: 05421/93 45 11, Mobil: 0174/3560 111
Unterstützungsangebote (Erledigung von Einkäufen, Gang zur Apotheke etc.)
Telefongespräche mit einsamen Menschen


LVM-Büro Thilo Weitzel
Thilo Weitzel, Tel: 05421/2005
info@remove-this.weitzel.lvm.de
Einkaufsdienste


Freie evangelische Gemeinde
Jakob Friesen, Tel.: 0151/466 19534
jakob.friesen@remove-this.feg-dissen.de
Hilfen im Alltag
Telefongespräche mit einsamen Menschen

Jugendtreff „51“

Aktuell gibt es im Jugendtreff verlässliche Ansprechzeiten und Zeit für Einzelgespräche und Beratung von Mo bis Do 13:30 – 15:30 Uhr.

Zusätzlich können Termine vereinbart werden, z.B. für Hausaufgabenhilfe, kostenloses Ausdrucken von Schulmaterialien, Unterstützung bei Bewerbungen usw. Außerdem bieten wir Telefon- oder Videogespräche und kleine Spiele- und Buchsammlungen für Kinder und Familien zum Verschenken an.

Kontakt: Michaela Vaak
E-Mail: michaela.vaak@remove-this.wekido.de
Tel. oder Messenger „Signal“: 0160/570 73 34


TC Dissen
Tennis ist der ideale Sport in Zeiten von Corona. Informieren Sie sich unter www.tc-dissen.de über unsere Angebote. Gerne können Sie in diesem Sommer ein paar Probeschläge auf der Tennisanlage machen.


St. Mauritius Gemeinde
„Mit dem Himmel verbunden“ - So heißt eine Serie von Ermutigungs- und Impuls-Videos von Gemeinde- und Kitepastor Erik Neumann (St. Mauritius Dissen) über das, was ihm wichtig ist.
Die etwa 3 Minuten langen Filme knüpfen an Erlebnisse mit Menschen, Kites, Boards, Bäumen, Enten, Denkmälern, Fahrrädern, besonderen Orten... an. Seit Mitte März 2020 gibt es sie regelmäßig auf Instagram / ewigkite.de. Seit Anfang April 2020 auch auf Facebook / Erik Neumann. Auch auf Youtube ewigkite kitesurfen werden sie veröffentlicht.
Weitere Informationen gibt es auf www.st-mauritius.de und www.ewigkite.de.


Spendenzaun auf dem Karlsplatz
Dissener Bürger*innen spenden Lebensmittel oder Drogerieartikel. Jeder, der Bedarf hat, kann sich eine Tüte mitnehmen. Und so geht’s: Lebensmittel oder Drogerieartikel für eine Person in eine Tüte geben, Tüte beschriften (Inhalt beschreiben) und an den Spendenzaun hängen. Organisiert vom Ortsverband der Grünen und aktiven Dissener Bürger*innen
Kontakt:
Margitta Varwig
Tel. 0173 5458 294


Wer gesund ist und sich engagieren möchte, kann sich gerne bei den o.g. Personen melden. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Bitte beachten Sie die Hinweise und Verhaltensregeln für Freiwillige


©  2020  Stadt Dissen    Kontakt    Impressum    Datenschutz

Kontaktformular

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik wenden Sie sich bitte mit dem neben stehenden Formular direkt an die Stadtverwaltung Dissen.

Telefonisch erreichen Sie uns im

Rathaus
unter 05421/303-0
Bürgerbüro
unter 05421/303-160
Mo

08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr

08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr

Di08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr
Mi08:30-12:30 & 14:00-16:00 Uhr
Do08:30-12:30 & 14:00-18:00 Uhr08:30-12:30 & 14:00-18:00 Uhr
Fr08:30-12:30 Uhr08:30-12:30 Uhr
  1. *Pflichtfeld